Basketballer unterliegen aufopferungsvoll beim Tabellenführer

By | 25. Februar 2018

Herrenmannschaft hat beim CSG Bulmke 2 mit 68:85 das Nachsehen

Die Reise zum Tabellenführer CSG Bulmke 2 stand für die erste Basketballherrenmannschaft von SV Vorwärts Gronau unter keinem guten Stern. Die Blau-Weißen hatten bereits drei Spiele in Folge verloren und somit die rote Laterne in der Bezirksliga 13 nicht abgeben können. Beim Ligaprimus machten die Dinkelstädter jedoch zeitweise aus der Not eine Tugend. Mit lediglich sechs Spielern bei den Ruhrgebietlern angetreten, heizten sie dem Ligaersten zwischenzeitlich ordentlich ein. Das Auftaktviertel verbuchten die Gelsenkirchner noch deutlich mit 25:13 für sich. Im folgenden Spielviertel lag das Momentum auf Seiten der Gronauer. Mit 26:19 ging der zweite Spielabschnitt an die Vorwärtsler, dennoch lag zur Halbzeit Bulmke weiter in Front (39:44 aus Gronauer Sicht). Nach der Halbzeitpause setzen die Blau-Weißen ihren starken Aufschwung aus dem vorherigen Viertel fort, in der 24. Spielminute hatten sich die Dinkelstädter aufopferungsvoll bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heran gepirscht (47:48). Dann wurden der kleinen Rotation der Gronauer ihre Grenzen aufgezeigt. Die Hausherren übernahmen das Zepter des Handelns, mit 20:17 entschieden sie das dritte Viertel letzten Endes für sich (56:64 aus Vorwärts-Perspektive). Im Schlussviertel vermochten es die Gronauer nicht mehr zu den Gelsenkirchenern aufzuschließen, den finalen Durchgang mussten die Vorwärtsler mit 12:21 abgeben. Nach der Schlusssirene war die 68:85-Auswärtsniederlage der Gronauer Basketballer in Stein gemeißelt. „Wir haben uns bis zur 25. Spielmitnute unheimlich stark präsentiert. Dann hat unsere geringe Personalauswahl der Qualität des Tabellenführers Tribut zollen müssen.“ resümierte Co-Spielertrainer Robert Vukoje. In seinem letzten Spiel für die Basketballer von Vorwärts Gronau erzielte Filip Zdrodowski 43 Punkte (darunter 7 Dreipunktwüfe), bevor er das Team aufgrund eines beruflichen Wechsels ins Ausland verlassen musste.

Es spielten: Jan Bartels, Anton Lizenberger, Nick Rein, Alexander Schneider, Robert Vukoje, Filip Zdrodowski.