Monthly Archives: März 2017

Jugendregionalligist unterliegt im Pott

u18-Basketballer unterliegen BG Duisburg West mit 59:75

Eine Woche nach dem 78:42-Kantersieg vor heimischem Publikum gegen den Herner TC mussten die Jugendregionalligabasketballer von Vorwärts Gronau in eine Auswärtsniederlage einwilligen. Trotz aufopferungsvollen Kampfes unterlagen die Dinkelstädter beim Tabellendritten BG Duisburg West mit 59:75. In der Hinrunde verloren die Vorwärtsler nach zwischenzeitlicher Führung letztendlich unglücklich gegen die Ruhrgebietler. Im zweiten Aufeinandertreffen mit den Duisburgern konnten die Gronauer über die vollen vierzig Minuten Spielzeit nicht mit dem Kontrahenten Schritt halten. Der Erfolg der Hausherren ging somit auch in der Höhe in Ordnung, was die Blau-Weißen fair anerkannten. Am kommenden Sonntag bestreitet die u18 ein weiteres Auswärtsspiel. Dann gastiert der Tabellenachte der Jugendregionalliga 4 beim direkten Tabellennachbarn, der siebtplatzierten BG Kamp-Lintfort.

Basketballer landen Befreiungsschlag

Vorwärtsler gewinnen gegen CSG Bulmke 3 mit 60:46

Das Warten hat ein Ende für die Basketballherrenmannschaft von Vorwärts Gronau. Nach einer schwarzen Serie von sechs Niederlagen in Folge konnten die Blau-Weißen endlich wieder einen Sieg verbuchen. Gegen den Tabellenvorletzten CSG Bulmke 3 gewannen die Hausherren mit 60:46 und haben sich somit im Kampf um den Klassenerhalt zurückgemeldet. Bereits die Anfangsphase der Begegnung dominierten die Hausherren. Mit einem 10:1-Lauf bis zur sechsten Spielminute setzten sich die Gronauer von den Gelsenkirchenern ab. Zum Ende des Auftaktviertels stellten die Gäste jedoch den Anschluss wieder her (12:7). Im zweiten Viertel verzeichneten die Vorwärtsler ihre stärkste Leistung. Lediglich sechs Punkte gestattete man den Gästen, die starke Defensivarbeit war das Fundament für die komfortable Halbzeitführung (30:13). Auch nach dem Seitenwechsel drückten die Dinkelstädter einer offensivschwachen Partie weiter ihren Stempel auf. Mit 14:10 entschieden die Gronauer das dritte Viertel für sich (44:23). Im Schlussviertel ließen die Vorwärtsler durch eine defensive Schwächephase nochmal kurzweilig Hoffnung aufkeimen beim Gegner (15:4-Lauf der Gäste zum 48:38), schlussendlich brachten die Gronauer den Erfolg souverän unter Dach und Fach. „Wir haben es heute bis zum Schlussviertel souverän und clever gelöst. In den finalen zehn Minuten haben wir dann so viele Punkte hinnehmen müssen wie in den vorangegangenen drei Vierteln zusammen, da dürfen wir dann kopfmäßig nicht abschalten. Ich bin froh über den heutigen Pflichtsieg. Dieser sollte uns Auftrieb für die beiden letzten Begegnungen geben.“ resümierte Spielertrainer Florian Zywitzke.

Es spielten: Jan Bartels, Andre Dankbar, Daniel Könemann, Anton Lizenberger, Ilja Lizenberger, Erwin Lüch, Arturs Nikitins, Nick Rein, Alexander Schneider, Robert Vukoje, Filip Zdrodowski, Florian Zywitzke.

Demontage des Kontrahenten

u18-Basketballer zerlegen Herner TC mit 78:42

Die Jugendregionalligabasketballer von Vorwärts Gronau feierten einen gelungenen Heimsieg gegen den Herner TC. Mehr als deutlich schlugen die Blau-Weißen den Tabellenvorletzten mit 78:42. Bereits von Beginn an ließen die Vorwärtsler keinen Zweifel daran, dass sie die Halle als Sieger verlassen würden. Der Gegner war den Hausherren in allen Belangen unterlegen, die Defense der Gronauer gestattete den Ruhrgebietlern kaum Punkte. In der Offense spielte man die Angriffe konsequent und erfolgreich zu Ende. Über die gesamte Spieldauer hinweg dominierten die Dinkelstädter ihren Kontrahenten nach Belieben und heimsten somit die Punkte für den auch in der Höhe vollauf verdienten Sieg ein. Am kommenden Sonntag gastiert der Tabellenachte der Jugendregionalliga beim Ligadritten BG Duisburg West. Das Hinspiel verloren die Blau-Weißen nach zwischenzeitlich deutlicher Führung, weshalb sie sich durchaus berechtige Chancen für einen Auswärtserfolg ausrechnen können.

Erneuter Rückschlag für Basketballherrenmannschaft

Vorwärtsler verlieren Derby gegen den VfL Ahaus mit 47:73

Das Derby gegen den VfL Ahaus wurde nicht zum erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf für die Basketballherren von Vorwärts Gronau. Aufgrund einer schwachen Leistung verpassten es die Hausherren sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. Im Hinspiel konnten die Blau-Weißen noch die Oberhand behalten, im Rückspiel mussten sie den Ahausern den Vorzug lassen. „Wir haben heute auf ganzer Linie das vermissen lassen, was wir uns vor der Partie vorgenommen haben. Jetzt gilt es am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Bulmke den Schalter umzulegen, um die Saison noch zu retten.“ resümierte Spielertrainer Florian Zywitzke. Am kommenden Samstag gastiert der Tabellenvorletzte CSG Bulmke 3 in der Eilermarkhalle an der Albrechtstraße. Hochball ist um 18 Uhr.

Jugendregionalligabasketballer unterliegen Königsblau

u18 verliert beim FC Schalke 04 mit 60:73

Die Nachwuchsbasketballer von Vorwärts Gronau mussten sich auf Schalke den Königsblauen geschlagen geben. Trotz ansprechender Leistung reichte es letztendlich nicht für einen Erfolg bei den Knappen. Nach der Niederlage belegen die Blau-Weißen den achten Tabellenplatz in der Jugendregionalliga 4. Am kommenden Sonntag wartet auf die Vorwärtsler eine lösbare Aufgabe. Dann gastiert der Tabellenzehnte Herner TC um 15 Uhr in der Eilermarkhalle. Das Hinspiel hatten die Blau-Weißen für sich verbuchen können.

Basketballer geraten in Gelsenkirchen unter die Räder

Herrenmannschaft verliert mit 62:114 gegen CSG Bulmke 2

Eine Woche vor dem Derby mit dem VfL Ahaus musste die Basketballherrenmannschaft eine derbe Auswärtsklatsche hinnehmen. Beim Tabellenzweiten CSG Bulmke 2 standen die Blau-Weißen auf verlorenem Posten. Gegen die Ruhrgebietler konnten die Vorwärtsler zu keiner Zeit ihre Normalform erreichen, defensiv erwischten sie ein mehr als gebrauchten Tag. Die Gastgeber nutzten die sich bietenden Chancen ausgiebig und konsequent. Mit einer auch in der Deutlichkeit verdienten 62:114-Niederlage im Gepäck traten die Gronauer niedergeschlagen ihre Heimreise an. „Wir haben die starke Leistung unseres Gegners anzuerkennen, dennoch müssen wir uns hier besser verkaufen. Für das Derby am Sonntag in heimischer Halle bedarf es einer ordentlichen Leistungssteigerung, um endlich wieder einen Sieg zu feiern.“ resümierte Spielertrainer Florian Zywitzke.

Basketballer geben Spiel aus der Hand

Herrenmannschaft verliert mit 65:68 gegen ETG Recklinghausen

In der Rückrunde der Bezirksligasaison 2016/2017 kommen die Korbjäger von Vorwärts Gronau weiter nicht in Tritt. Auf dem Spielfeld konnten die Blau-Weißen noch keine Begegnung für sich entscheiden (lediglich ein 20:0 am grünen Tisch aufgrund des Nichtantritts der vierten Mannschaft von Schalke 04 sorgte bisher für einen Erfolg). Auch gegen die Gäste des ETG Recklinghausen konnten die Vorwärtsler den Bock nicht umstoßen. Der Beginn des Spiels ließ noch auf eine positive Kehrtwende zugunsten der Gronauer hoffen. Das Auftaktviertel verbuchten die Hausherren durch eine starke Leistung mit 22:10 für sich. Im zweiten Viertel fanden die Gäste besser ins Spiel, Vorwärts musste den Spielabschnitt mit 13:15 abgeben, lag jedoch zur Halbzeit noch komfortabel in Führung (35:25). Nach der Pause setzte sich die Aufholjagd der Recklinghausener fort, der Vorsprung der Dinkelstädter schmolz weiter. Das dritte Viertel gaben die Hausherren mit 13:16 her, die Führung hatte jedoch noch weiter Bestand (48:41). Im Schlussviertel verloren die Gronauer den defensiven Zugriff auf das Spiel. Offensiv leisteten sie sich zu viele leichte Ballverluste. Mit 17:27 schenkten sie den finalen Spielabschnitt und damit die Punkte her. Fassungslos über den Ausgang der Partie, verharrten die Spieler noch lange nach der Schlusssirene in der Halle. Es galt die enttäuschende Niederlage aufzuarbeiten. „Wir haben gut in die Partie gefunden, in der Folge durch eigene Fehler allerdings unser Momentum verloren. Dadurch haben wir den Gegner stark gemacht. Das Spiel dürfen wir nicht mehr aus der Hand geben.“ resümierte Spielertrainer Florian Zywitzke.

Es spielten: Jan Bartels, Andre Dankbar, Daniel Könemann, Alexander Lizenberger, Anton Lizenberger, Erwin Lüch, Nick Rein, Alexander Schneider, Robert Vukoje, Filip Zdrodowski.