Monthly Archives: Januar 2016

Warten auf den Befreiungsschlag hält an

Basketballer verlieren bei BSV Wulfen 3 mit 54:77

Einen weiteren Dämpfer im Rennen um den Klassenerhalt mussten die Korbjäger vom SV Vorwärts Gronau hinnehmen. Beim Auswärtsspiel gegen den BSV Wulfen 3, welches örtlich nach Dorsten verlegt wurde, setzte es eine deutliche 54:77-Schlappe. Nach einem passablen Beginn gerieten die Blau-Weißen zusehends in Rückstand. Zur Mitte des zweiten Viertels betrug der Rückstand zwölf Punkte (21:33). Auch in der Folge dominierte der Tabellendritte aus Wulfen die Partie, die Vorwärtsler fanden keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Vor dem Schlussviertel lagen sie mit sechzehn Punkten im Hintertreffen (45:61). Auch der finale Spielabschnitt zeichnete die Handschrift der Wulfener, am Ende stand ein ernüchterndes 54:77 zu Buche. „Wir haben heute nicht so gut mitgehalten, wie im Hinspiel, wo wir lediglich mit einem Punkt verloren haben – was dann auch lediglich der Tatsache geschuldet war, dass wir mit vier statt fünf Spielern die Partie beenden mussten. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, um uns auf das Derby daheim gegen den VfL Ahaus vorzubereiten. Zwar stehen die in der Tabelle deutlich über uns, aber Derbys haben ja ihre eigenen Gesetze.“ resümierte Spielertrainer Ümit Görmüs.

Herrenteam schwächelt in der Schlussphase

Vorwärtsler verlieren Heimspiel gegen CSG Bulmke 2 mit 59:72

Die Basketballer von Vorwärts Gronau mussten auch im ersten Heimspiel des Kalenderjahres 2016 in eine Niederlage einwilligen. Gegen die Reserve von CSG Bulmke verlor man die Begegnung in der Eilermarkhalle aufgrund einer schwachen Schlussphase mit 59:72. Nach dem Auftaktviertel lagen die Blau-Weißen knapp im Rückstand, da die Gäste den besseren Start verbuchten (16:20). Auch im zweiten Viertel stotterte der Offensivmotor der Vorwärtsler gewaltig, mit 10:16 ging der Durchgang an die Ruhrgebietler (Halbzeitstand: 26:36). Nach dem Pausentee zeigten die Dinkelstädter ihre stärkste Leistung. Durch eine gallige Mann-Mann-Verteidigung sowie variables Angriffsspiel gewannen die Gronauer das dritte Viertel mit 24:13 (50:49-Führung). Zu Beginn des Schlussviertels agierten beide Teams auf Augenhöhe – bis vier Minuten vor Ende der Partie (54:55). Die Vorwärtsler verloren durch einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen vollends ihr Momentum – und fanden es nicht wieder. Die Schlusssirene besiegelte eine enttäuschende Heimniederlage.
„Die heutige Schiedsrichterleistung möchte ich nicht weiter kommentieren. Letztlich haben wir in den letzten vier Minuten das Spiel aus der Hand gegeben.“ resümierte Spielertrainer Ümit Görmüs.

Es spielten: Ilja Lizenberger (15 Punkte), Anton Lizenberger (10 Punkte),
Maxim Cernov (8 Punkte), Erwin Lüch (8 Punkte), Alexander Schneider (8 Punkte),
Andre Dankbar (6 Punkte), Jan Bartels (3 Punkte), Steffen Remmert (1 Punkt), Ümit Görmüs, Marcel Kemper, Robert Vukoje.